Beim Thema Steuererklärung den Durchblick behalten
Steuererklärungen sind nicht immer einfach - Hilfe bieten Steuerberater an. FOTO: PIXABAY

SONDERVERÖFFENTLICHUNG: STEUERBERATER

16.01.2018 (Aktualisiert 09:00 Uhr)
           ANZEIGE

Beim Thema Steuererklärung den Durchblick behalten

Das Steuersystem in Deutschland ist für Laien nicht gerade einfach - da kann man schnell mal den Durchblick verlieren. Dabei kann man mit einer Steuererklärung ganz einfach einen Teil seiner bezahlten Steuern zurückerhalten. Deshalb zahlt sich eine gute Steuerberatung nicht bei großen Unternehmen, sondern auch beim normalen Otto-Normalverbraucher aus.

Wer sich nicht auskennt oder keine Zeit hat, sollte sich deshalb unbedingt eine Steuerberatung suchen. Diese findet man bei Steuerfachangestellten. Vor allem für Studenten, Azubis und Berufseinsteiger kann sich eine Steuererklärung schnell lohnen. Aber auch wer einen Umzug hinter sich hat, Pendler ist oder sonstige finanziellen Zusatzbelastungen hat, kann mit hohen Rückzahlungen rechnen.

Manche Bürger sind sogar dazu verpflichtet am Ende des Jahres eine Steuererklärung zu machen und diese beim Finanzamt einzureichen. Dieses überprüft die Daten und entscheidet, ob man Geld zurückbekommt, denn es gibt eine Vielzahl von Steuerbelastungen. Damit man so viel Geld wie möglich erhält, sollte man die Steuererklärung vom Berater durchführen lassen.

Grundsätzlich gibt es vier Arten von Ausgaben, die man bei seiner Steuererklärung absetzen kann: Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Steuerermäßigungen.

Unter Werbungskosten versteht man alle Kosten, die mit dem Beruf oder der Ausbildung zusammenhängen. Dabei geht es von der Bewerbung, über die Fahrtkosten bis hin zu Fortbildungen. Vom Finanzamt werden jährlich 1000 Euro automatisch als Pauschalbetrag berücksichtigt. Wer höhere Kosten hatte, für den lohnt es sich diese anzugeben.

Dabei ist es wichtig die entsprechenden Belege aufzuheben, um diese Ausgaben nachweisen zu können.

Zu Sonderausgaben zählen Beiträge für die Altersvorsorge, Kranken-, sowie Pflegeversicherungen, aber auch Spendengelder.

Krankheitskosten, wie Arztkosten, Medikamente und die Brille zählen zu den außergewöhnlichen Belastungen. Wie viel hier angerechnet wird, hängt von der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder ab.

Steuerermäßigungen erhält man für Handwerksarbeiten und Dienstleistungen, die rund um den Haushalt anfallen. Dazu gehören Kosten für Maler, Heizungswartung, aber auch Kosten für Haushaltshilfen. red